• Schabegrabscher Motto 2019


Sommerfasnacht Ambri

22 Jul 2013

Lange haben wir auf diesen Event gewartet, doch eigentlich wusste niemand so recht was auf uns zukommen würde. Aber wer nicht wagt der nicht gewinnt, und so liessen wir uns mit viel Vorfreude auf dieses Abenteuer ein. Fazit: Es hat sich gelohnt!

Nach einer letzen Probe am Freitagabend, trafen wir uns am Samstag bereits früh morgens um elf im alten Chalet. Wir hatten Freizeit. Jeder hat getan, was er wollte: Einige sangen zur Gitarre, andere spielten Glücksspiele (von denen die besten im Casino-Now zu finden sind) und einige plauderten nur. Alle bereiteten sich auf das bevorstehende Festival vor. Ganz ungewohnt war es, sich mitten im Sommer schminken zu lassen. Einige mussten sich zuerst ihre Schweisstropfen vom Gesicht wischen bevor ihnen das Schminkteam einen traditionellen Freestyleschmonk verpassen konnte. Anschliessend gings mit Sack und Pack auf zum neuen Chalet, wo wir Zuki’s neuste Eroberung, einen wunderschönen 10 Tage alten Zar (leider ohne Parkett), bestiegen. Erstaunlich schnell kamen wir voran, dem befürchteten Stau konnten wir ohne Probleme entkommen. Da blieb genug Zeit über den Gotthard statt durch das dunkle Loch zu fahren, und weil es so schön war spielten wir gleich noch ein spontanes Ständli auf dem Pass. Noch schnell ein kleines Gruppenfoto, dann nahmen wir die Talfahrt in Angriff.

In Ambri angekommen verstauten wir rasch unsere sieben Sachen in der Turnhalle, welche wir mit einer Guigge aus Sion teilten, und dann endlich konnte das Fest beginnen. Anfänglich kam man sich fast ein wenig vor wie an der Chöubi. An den Ständen kauften wir uns Gadgets und Süssigkeiten, es war eine wahre Freude. Man munkelt, dass Mögi immer noch Reste von Sprühkonfetti in den Ohren hat. Am frühen Abend wurden wir dann lecker bekocht und das Freibier wurde uns direkt an den Tisch gebracht. Langsam füllte sich die Halle und es ging auf unseren ersten Auftritt zu. Souverän gaben wir unsere Stücke zum Besten, ganz zur Freude des Publikums. Der Abend nahm seinen Lauf und bald stand der zweite Auftritt zu fortgeschrittener Stunde vor der Tür. Auch diesen meisterten wir trotz fehlender Routine mit links. Nun ging die Party erst richtig los. Es wurde getanzt und gefeiert, sogar die eine oder andere Hose musste da ihr Leben lassen. Wie der Blitz wurde es vier Uhr und es hiess Feierabend, die Bar ist geschlossen. Der kurze Weg zurück zur Turnhalle, welche am Nachmittag noch 10 Minuten entfernt war, hatte sich inzwischen in eine lange Wanderung verwandelt. Während die einen auf dem harten Turnhallenboden zwischen vielen schnarchenden Gestalten vergeblich den Schlaf suchten, schlummerten die anderen tief und fest draussen auf dem weichen Rasen.

Bereits früh morgens war es vorbei mit der Nachtruhe. Der Anblick einiger Schabe & Grabscher erinnerte ein Wenig an den Äschemettwoch. Nach einer Dusche waren jedoch die meisten Spuren wieder beseitigt, und so konnten wir mit gutem Gewissen unsere Gesichter auf die nach neu riechenden Polster im Zukizar legen und ein wenig Schlaf nachholen. Auf dem Heimweg kehrten wir in der Pouletburg in Attinghausen ein. Das bekannte Restaurant wurde seinem guten Ruf leider alles andere als gerecht, darum haben wir bereits entschieden, dass es nächstes Mal wieder den gewohnten Fast Food von Burger King geben wird. Zurück in Mautschgu City waren dann alle froh, den Rest des Sonntags auf der Couch verbringen zu können.

Schön war es in Ambri! Nun freuen wir uns auf den Rest des Sommers, bevor wir im September wieder in die Probesaison starten.

 

Trarii Traraaa.....

...die neu Page esch daa

Chom au! >>>
  
  
s'letscht mol updated am:

097047
Höt
Dä Monet
122
12663

 

 Eusi Sponsore

 

 

 

 

Amälde för de interni Berich